Spartak Moskau

 

Emanuel Pogatetz wechselte offiziell in der letzten Minute des russischen Winter-Transferfensters 2005 als erster Österreicher aller Zeiten nach Russland, genauer gesagt zum russischen Rekordmeister Spartak Moskau.

Der Wechsel auf Leih-Basis gestaltete sich als sehr schwierig, da die Russen erst am letzten Tag des Winter-Transferfensters 2005 mit Emanuel Pogatetz, seinem aktuellen Leih-Verein GAK, aber auch seinem eigentlichen Verein Bayer Leverkusen über ein Engagement in Russland Einigkeit erzielen konnten, dieser aber noch von Graz in die russische Metropole Moskau reisen musste um den obligatorischen medizinischen Check zu bestreiten. Erst dieser bestandene Test würde es ihm ermöglichen endgültig Spieler von Spartak Moskau zu werden.

Die spontane Reise führte ihn von Graz über Prag nach Moskau, wo er bei der Landung noch im Privat-Jet des russischen Clubs ein provisorisches Visum des russischen Geheimdienstes ausgestellt bekam, damit er autorisiert war russischen Boden zu betreten. Nach dem er den medizinischen Check bestanden hatte und noch rechtzeitig alle nötigen Unterschriften geleistet hatte war Emanuel Pogatetz nun endgültig offizieller Spieler von Spartak Moskau.

Bei Spartak Moskau bildete Emanuel Pogatetz zusammen mit Nemanja Vidic ein gefürchtetes Innenverteidiger-Pärchen. Zusammen mit weiteren Stars wie  Yegor Titov oder Roman Pawljutschenko legte er den Grundstein für die Rückkehr von Spartak Moskau in die Champions League.

Ein Highlight war mit Sicherheit der 5:1 Erfolg über den Erzrivalen Dynamo Moskau im heimischen Luschniki Stadion.