1.FC Nürnberg

 

Am Beginn der Saison 2013/2014 wechselte Emanuel Pogatetz vom Vfl Wolfsburg zum deutschen Traditionsverein 1. FC Nürnberg.

Es sollte eine sportlich sehr schwierige Saison werden. Viele Führungspieler hatten Nürnberg gerade verlassen und auch während der Saison war die Mannschaft vom Verletzungspech verfolgt. Vor allem in der entscheidenden Phase der Rückrunde fehlten sehr viele Stammspieler verletzungsbedingt und es kamen daher sehr viele Spieler aus der Amateurmannschaft zum Einsatz.

Auch von den Schiedsrichtern war der Club in dieser Spielzeit nicht gerade begünstigt, so wurde die Mannschaft von Emanuel Pogatetz öfters von eklatanten Fehlentscheidungen benachteiligt.

In der Hinrunde absolvierte er jede Minute jedes einzelnen Spieles für den 1. FC Nürnberg in dem er einsatzberechtigt war.

Kurz vor Beginn der Rückrunde verletzte er sich allerdings im Trainingslager und verpasste daher den Beginn der Rückrunde. Obwohl ihm eine Pause von bis zu 12 Wochen prognostiziert wurde war er bereits im vierten Spiel der Rückrunde wieder im Kader.

Obwohl Emanuel Pogatetz sein Bestes für den 1. FC Nürnberg gab, konnte auch er den Abstieg aus der deutschen Bundesliga nicht verhindern.

So spielte er am 12. Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach ohne Schutz mit gebrochener Augenhöhle und Jochbein. Die Verletzung hatte er sich zuvor im Abschlusstraining zugezogen.

Trotz einer sehr schwierigen Saison unterstützten die Club Fans ihren Verein bis zuletzt lautstark und stellten damit unter Beweis, dass der 1.FC Nürnberg mehr ist als nur ein normaler Fussballverein, nämlich ein echter Traditionsverein der über Generationen hinweg das Herz einer ganzen Region ist.

Da sein Vertrag mit dem 1. FC Nürnberg nur für die höchste deutsche Spielklasse galt, musste Emanuel Pogatetz den Club am Ende der Saison ablösefrei verlassen.